Gartenfreund 03/2018

GARTENFREUND

März 2018

——————————————————————————

 

Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde, der erweiterte Vorstand und die Mitarbeiter trafen sich am 26. Januar zur alljährlichen Mitarbeiterversammlung im Hotel Stadt Kiel. Unser Vorsitzender Siegmar Nöhr konnte 11 Gartenfreunde begrüßen, die pünktlich erschienen waren. ein Gartenfreund fehlte, natürlich wie immer unentschuldigt.

Unser Refü Eddy erläuterte den Jahresbericht 2017, z.B. wurden im vergangenen Jahr wieder einige Gärten neu vergeben und acht Gärten waren an diesem Tag noch frei. Hier möchte der Vorstand um Mitgliederwerbung bitten, damit diese Gärten noch vergeben werden können. Wer also Bekannte oder Familie in Neustadt hat sollte auf die Möglichkeit einer Gartenübernahme hinweisen. Diese leerstehenden Gärten kosten den Verein so ca. 726,-€ bedingt durch die fehlende Pacht. Wer von gerne den gesamten Bericht hören möchte sollte zur Jahresmitgliederversammlung kommen, dort wird dieser Bericht vollständig verlesen.

Eddy fuhr gleich mit dem Kassenbericht fort, die Kassenprüfungen verliefen wie immer ohne Beanstandungen. Alles in Allem zeigte sich der Vorstand zufrieden mit den Finanzen unseres Vereins, die auf einer soliden Basis ruhen.

Bei dem TOP 4, dem Bericht der Mitarbeiter 2017 und Vorschläge für 2018, berichtete Eddy als „funktionaler“ Koppelobmann der Anlage Pfannkuchenberg über die geleisteten Gemeinschaftsarbeiten. Diese begannen mit Schredderarbeiten. Direkte Pläne für das kommende Jahr wurden noch nicht genannt. Das seit längerem geplante Knicken steht und fällt mit der Witterungslage. Wie Ihr alle wisst ist der Wettergott gegen das Knicken. Aber kann ja nur besser werden. Bei dieser Gelegenheit sei erwähnt, dass wir einen Koppelobmann für die Anlage Pfannkuchenberg suchen, da unser Henry leider verstorben ist und bisher kein Nachfolger gefunden wurde. Die Aufgaben eines Koppelobmanns können beim Vorstand erfragt werden.

Gartenfachberater Marcel Fröbisch hatte wieder etliche Gärten, nach Kündigungen, bewertet. Wegewart Norbert Schuhmacher will die Absperrpfähle zu den Wegen gegen Diebstahl sichern, da diese vermehrt „verschleppt“ wurden. Einer wurde sogar in einem anliegenden Teich versenkt!  Da stellt sich die Frage: Was soll so was??? Was geht in den Köpfen solcher Menschen vor sich?

Koppelobmann der Anlage Polizeidienerkoppel Reiner Eberwein berichtete über seine durchgeführten Gemeinschaftsarbeiten und dass die Planungen des kommenden Radweges schon ihre Schatten vorauswerfen. Des Weiteren fand er es schade, dass die Gemeinschaft im Verein gelitten hat und dass man wieder Vereinsfeste in den Anlagen veranstalten sollte, um dieses Gefühl wieder aufleben zu lassen. Erinnert sei hier an unseren früheren Feste, die immer gut besucht waren (in beiden Anlagen).

Siegmar berichtete über den Hauptwasserschacht in PDK, der im kommenden Jahr ausgetauscht werden soll. Zur Sprache kam auch das Biotop in der großen Anlage im Dahlienweg, gemeint ist der Teich am Wendehammer. Dort haben wieder findige Gartenfreunde eine Möglichkeit gefunden, ihren Gartenmüll illegal zu entsorgen. So etwas hat zu unterbleiben und wer dabei erwischt wird hat mit den Folgen zu leben, Abmahnung, Kündigung usw.

Zu der Gartenbewertung (TOP 5) waren die Gartenfreundin Claudia Schultz und Gartenfreundin Jacobskötter geladen. Sie zeigten sich beide zufrieden mit der Bewertung 2017. Die Teilnehmer waren zum größten Teil Vereinsfremde, die durch Sachverstand eine geordnete, fundierte Bewertung ermöglichten. Diese Art der Bewertung soll in Zukunft weiter so gestaltet werden.

Nun zu den Sprechzeiten des Vorstandes. Die Sprechstunden finden wie folgt statt: 05.04. 03.05., 07.06. (Anlage PDK), 05.07., 02.08., 06.09. (Anlage PDK) und 04.10.2018.

Siegmar beendete die Sitzung bemerkenswert früh an diesem Abend. Wir waren um 21:20 Uhr durch mit den Themen.

Henning Klock, Pressewart

 

 

Hier noch ein Bericht von unserem Rechnungsführer Eddy zu einer Gemeinschaftsarbeit:

Am 06. Januar fand die erste Gemeinschaftsarbeit des Jahres statt.  Kurz vor Weihnachten hatten wir drei Fuder Fräsgut von der Stadt bekommen. Dieses musste nun verteilt werden, auf dem Parkplatz Hospitalmühlenweg. Elf Gartenfreunde hatten sich angemeldet. Um 08:30 Uhr standen alle mit Schubkarre, Schaufel und sonstigem Gerät bereit. Nach ca. drei Stunden war alles verteilt und mittels einer Rüttelplatte verdichtet. Jetzt kann wieder einigermaßen mit trockenem Fuß der Freesienweg begangen werden. Mit dem Wetter hatten wir auch Glück, nach Beendigung der Maßnahme kam natürlich wieder der große Regen.

Am selben Tag wurde durch vier weitere Gartenfreunde eine neue Dränage an der Teichanlage Dahlienweg gelegt. Dies war notwendig, da die alte Dränage verstopft war.

Für den Vorstand, Laß (Refü)

Kommentare sind geschlossen.